Theater / Bühnen / Veranstaltungen

Wer heute die medientechnische Ausstattung seiner Veranstaltungsräume plant, erwartet maximale Flexibilität bei der Nutzung des Equipments und möchte die Anforderungen von Künstlern und Tagenden vollständig erfüllen. Die Voraussetzungen hierfür bietet nur eine professionelle Veranstaltungstechnik, die jedoch für die Bedienung durch Fachkräfte konzipiert ist. Bei Laien sorgen die vielen Regler und Knöpfchen meist für ratlose Gesichter.

Intuitiv bedienbar und jederzeit erweiterbar

Die Anforderungen heutiger Theater-, Bühnen- und Veranstaltungstechnik
Es wäre naheliegend, eine professionelle Veranstaltungstechnik ausschließlich durch ausgebildetes Bedienpersonal in Betrieb zu nehmen. Dieses Konzept stößt aber am Markt auf immer weniger Akzeptanz. Das Ziel ist also, professionelle Veranstaltungstechnik auch für Nutzer ohne technisches Vorwissen intuitiv bedienbar zu machen.

Die Lösung liefert ein Mediensteuerungssystem. Mit einem solchen System kann der Anwender, so wie er es von der Bedienung seines mobilen Endgerätes gewohnt ist, komplexe Steuerbefehle über eine selbsterklärende grafische Oberfläche ausgeben. Die Kunst liegt darin, dem Anwender nicht sämtliche Funktionen zur Verfügung zu stellen, sondern das System bedarfsgerecht zu konfigurieren, sodass er über ein Wandbedienfeld oder ein mobiles Touch Panel einige wenige Einstellungen anwählen kann. So können alle das System bedienen, seien es kaufmännische Angestellte, Facility Manager oder Fachkräfte für Veranstaltungstechnik.

Zusätzlich schafft eine Mediensteuerung die Voraussetzung für die Fernwartung der Technik, dient als Plattform für die Programmierung automatischer Abläufe und ermöglicht die Vernetzung mehrerer Räume. Als Musterbeispiel hierfür kann das „Tor zur Welt“ in Hamburg Wilhelmsburg gelten: Die Medientechnik in den verschiedenen Klassenräumen ist miteinander vernetzt und somit zentral steuerbar, Serviceeinsätze werden per Fernsupport getätigt, und sich wiederholende Abläufe erledigt das System vollautomatisiert.

Mediensteuerungen vermitteln also zwischen der Kundenanforderung leichter Bedienbarkeit auf der einen und der hochtechnischen Ausstattung auf der anderen Seite. Ohne einen starken Systempartner mit festangestellten, zertifizierten Programmierern ist die Installation und Konfiguration einer Mediensteuerung daher kaum budgetgetreu und innerhalb der strengen Vorgaben heutiger Bauvorhaben durchzuführen.

Es empfiehlt sich, bereits in der Planungsphase einer Festinstallation projektbezogene Erweiterungsmöglichkeiten einzuplanen, sodass entsprechende Schnittstellen im Bühnen- und Regiebereich gleich mitinstalliert werden. Zusätzliches Equipment kann dann jederzeit in die bestehende Infrastruktur integriert werden.

Im Hamburger Ohnsorg-Theater lassen sich zum Beispiel verschiedene vordefinierte Lichtstimmungen über die Mediensteuerung darstellen. Werden die Räumlichkeiten, etwa für Firmenveranstaltungen, mit zusätzlicher, angemieteter Eventtechnik ausgestattet, lässt sich diese dank der vorbereiteten Schnittstellen hervorragend mit dem bestehenden System verbinden: eine durchdachte und kostensparende Lösung.

Broadcast und Videobearbeitung
Während nahezu alle privaten Haushalte inzwischen die Vorzüge des HD-Fernsehens genießen, sogar zum Teil bereits auf UHD/4K-Geräte umgerüstet haben, zögern die TV-Sendeanstalten mit der Umstellung auf UHD/4K, manche kleinere Regionalsender senden sogar noch in SD.

Nicht nur durch das Streben nach höheren Auflösungen steigen die Anforderungen an die Produktions- und Sendetechnologien zur Erstellung der Inhalte. Produktionsfirmen wollen zeitgleich den Wert der Medien optimieren, die Zusammenarbeit innerhalb des Teams verbessern und Zuschauer mit hochwertigeren Ergebnissen auf verschiedenen Bildschirmen ansprechen.