RWTH Aachen

RWTH Aachen: Hörsäle und Servicezentrum für Studierende

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH) zählt mit rund 30.000 Studierenden aus mehr als 120 Nationen zu den drei größten Universitäten für technische Studiengänge in Deutschland.

Die Fakultät für Bauingenieurwesen vertritt mit 19 Lehrstühlen bzw. Lehr- und Forschungsgebieten die Ingenieuraufgaben sowohl in den innovativen als auch traditionellen Bereichen. Als forschungsorientierte Einrichtung liefert die Fakultät substantielle Lösungsbeiträge zu den globalen Problemen von morgen in den Bereichen Bau, Umwelt und Infrastruktur. Die Hörsäle BS1 und BS2 erhielten nach der Kernsanierung auch eine moderne medientechnische Anlage. Der Schwerpunkt der Ausstattung liegt auf interaktiven Medien, die das alte – oft schlecht lesbare – Anschreiben an eine Tafel ersetzen sollen.

Der Baukörper des Neubaus ist in Form eines „C“ geplant. Der ca. 20 m hohe Schaft umfasst die unteren 5 Geschosse und wird mit dem einseitig darüber um 17 m auskragenden 6. Geschoss überdeckt. Trotz dieser Ausmaße lässt das Bauwerk den Blick auf das denkmalgeschützte Hauptgebäude der „Elite-Uni“ aus östlicher Richtung frei. Die Glasfassade ist eine Pfosten-Riegelkonstruktion mit speziellen Multifunktionsgläsern und integrierten Folienrollos. Im obersten Geschoss hat das Gebäude zwei große untereinander teilbare Multifunktions-Säle für die Studierenden.

Hier finden in jedem Semester zahlreiche Veranstaltungen, Ringvorlesungen, wissenschaftliche Vorträge und Kulturabende statt. Die Realisierung der medientechnischen Ausstattung beider Gebäude übernahm die AK Media GmbH, Systemhaus für professionelle Audio- und Videotechnik in Aachen mit langjährige Erfahrung bei der Ausstattung intuitiv bedienbarer Hörsaal- und Seminarraumtechnik. Jeder Hörsaal im Fachbereich Bauingenieurwesen hat eine leistungsstarke und hochauflösende Doppelprojektionseinrichtung, die signaltechnisch über ein interaktiv bedienbares Touchpanel-Display mit 65“ Bilddiagonale angesprochen wird. Das Kernstück der Audioanlage bilden aktive steuerbare Lautsprecherzeilen, deren Abstrahlcharakteristik genau den Raumanforderungen angepasst wurde. Die Systeme verbinden natürlichen und kraftvollen Klang mit einer hohen Sprachverständlichkeit. An den eigens entworfenen Medienpulten können die Dozenten verschiedene Eingabemedien anschließen.

Die Signalverkabelung wurde vollständig in digitalem Standard ausgeführt und erlaubt über eine digitale Signalmatrix die Koppelung beider Groß-Hörsäle für Mammut-Veranstaltungen – auch über Hörsaalgrenzen hinaus. Die Steuerung der Hörsäle wurde über eine Tasten- und Touchpanelsteuerung der Fa. Crestron realisiert. Die Oberflächenprogrammierung wurde auf die Anforderungen der Nutzer angepasst.

Im Studierenden-Servicecentrum sind die Quellen- und Projektionssysteme über Digital-Matrix-Systeme der Fa. Crestron verbunden und dadurch vielseitig steuerbar. Die Audioausrüstung verfügt über digitale DSP-Systeme der Fa. BIAMP mit einem CobraNet-Audionetzwerk, in das digitale Audiomischpulte integriert werden können. Die vielseitigen Einsatzanforderungen der Säle können so qualitativ hochwertig erfüllt werden.

Foto: Peter Hinschläger