ZIS - Zurich International School

Modernes Klassenzimmer: Zurich International School ZIS

Die Zurich International School (ZIS) ist ein sehr gutes Beispiel, wie in Zukunft Bildung aussieht. Da profitieren Lehrer und Schulkinder von Innovationen – nicht der Technologie willens, sondern um Lernprozesse wirklich zu verbessern.

Die ZIS bietet am Zürcher Stadtrand und in Baden ein umfassendes Bildungsprogramm. Damit erreicht sie über 1.500 Schulkinder im Alter von 2 bis 18 Jahren aus über 45 verschiedenen Ländern. Die Schule bekennt sich klar zu neuen und aktuellen Informationstechnologien. Sie will diese einsetzen und verstehen, um die Lernprozesse zu verbessern.

Bereits 2004 hat die Schule begonnen, in einigen Klassenräumen SMART Board Interaktive Whiteboards einzusetzen. 2009 wurde entschieden, alle Klassenzimmer mit der SMART-Technologie auszurüsten. Inzwischen wird die dritte Board-Generation (800ier Serie) eingesetzt. Anfangs wurden Beamer von Drittherstellern montiert, seit 2009 ausschließlich Kurz-Distanz-Modelle von SMART - was sich nicht zuletzt wegen der geringen Unterhaltskosten ausbezahlt hat. In allen Klassenzimmern am neuen Standort Baden wurde in diesem Sommer die neueste Generation der 800i Serie installiert.

Heute setzt die Schule insgesamt 150 Systeme ein. Außerdem besitzt jeder Schüler der Mittel- und Oberstufe einen eigenen Tablet-PC, der gemeinsam mit der SMART- Lösung eine starke und interaktive Lernumgebung bietet. Nach Prüfung verschiedener Marken entschied sich die Schule für die SMART Board Interactive Whiteboard 800i-Serie. Dabei gaben der Bedienungskomfort und die Betreuungsqualität den Ausschlag. Für Jonathan Uglow, IT-Koordinator von ZIS, ist die Zusammenarbeit mit dem Importeur Novia AG und dem Integrationspartner Supravision AG sehr hilfreich: «Sie betreuten uns während der ganzen Zeit, um so sicherzustellen, dass alles perfekt funktioniert. Sie haben sogar eine spezielle Lösung für unser Oberstufen-Gebäude entwickelt, um die Kommunikation zwischen den verschiedenen Netzwerken zu ermöglichen».

Supravision AG bietet zusätzlich einen schnellen Vor-Ort-Service für Smartboards, Beamer und andere medientechnische Installationen. Uglow, Verantwortlicher für die Einführung dieser neuen Technologien in den Klassen, meint dazu weiter, dass die Lehrer nur ein paar Trainings-Einheiten benötigten, um die neuen Tools kennen zu lernen und die Whiteboards selber in Stand zu halten. «Mit den SMART Board Interaktiven Whiteboards können wir die Technologie in jede Klasse einbringen und diese in den Alltag der Kinder integrieren. Solche Tools ermöglichen den Schülern, besser mit dem Unterrichtsinhalt zu arbeiten. Zudem lässt es den Lehrern die Integration verschiedener Hilfsmittel zu, wie z.B. Bilder, Texte, Internet und Videos in jede Lektion einzubinden.»

In einer internationalen Schule wie der ZIS beansprucht das Lehren viel Flexibilität. Die Schüler sind sehr unterschiedlich, viele Kinder haben unterschiedliche Lernstile und Erziehungssysteme kennengelernt. Uglow: «Lehrpersonen müssen unterschiedlich unterrichten, um den Bedarf der Schüler optimal abzudecken. Wenn die Lehrer ihre Lektionen vorbereiten, benötigen sie Hilfsmittel, die größtmögliche Kreativität und Flexibilität ermöglichen. Mit der Software SMART Notebook kann der Unterricht nicht nur im Voraus oder weit entfernt von einem Whiteboard, sondern auch spontan «on the fly» während der Unterrichtsstunde vorbereitet werden. Dieser Vorteil bei der SMART Lösung hat den Lehrpersonen geholfen, die Lektionen noch erfolgreicher zu strukturieren und die Schüler zu motivieren.“

Die Klassen benutzen die SMART-Produkte auf sehr unterschiedliche Weise. Die jüngeren Schüler übernehmen Grundtechniken wie Buchstaben zeichnen, schreiben und mit Zahlen arbeiten. Die Älteren benutzen sie auch als qualitativ hochwertiges Hilfsmittel für spezifische Themen. Sie dokumentieren ihr Lernen z.B. oft mit dem SMART Board durch Texte, Blogs, Bilder oder Videos und diskutieren ihre Ergebnisse mit dem Whiteboard in der Klasse. Insgesamt wurde das Tool zum zentralen Arbeitsgerät in jeder Klasse. «Mit dem SMART Board wird alles ein bisschen interaktiver, aber auch anwenderfreundlicher», meint Uglow abschliessend.

Fazit
IT wurde zu einem wichtigen Hilfsmittel im Klassenzimmer. Das SMART Board verbessert die Kreativität und Interaktion der Schüler im Unterricht und die Kinder sind motivierter und aufmerksamer.