Kaut Bullinger, München

Digital Signage am POS mit Gesamtkonzept zum Erfolg!

Kaut Bullinger ist die erste adresse in München, wenn es um hochwertige Büroartikel geht. In der Rosenstraße gleich beim Münchner Marienplatz findet man auf fünf Etagen vom Spezialpapier bis zum hochwertigen Füller von Montblanc alles was fürs Schreiben, Malen und Basteln benötigt wird.

Im Rahmen einer groß angelegten Renovierung der 1. und 2. Etage sollten auch moderne digitale Medien zur Information der Kunden und für Werbezwecke am Point of Sale eingesetzt werden. Die Geschäftsleitung setzte sich schon früh mit Mitarbeitern, einem auf Ladenausbau spezialisierten Innenarchitekten, Joachim Holtz von PrintScreenMedia und Claus Lohse von a/c/t zusammen.

Das Ziel war eine ganzheitliche Kommunikationslösung und eine optimale Integration der Technik in das Ladendesign. PrintScreenMedia konzeptionierte ein um­fassendes Werbe- und Informationssystem für den Flagshipstore. Besonders wichtig waren dabei, das CD (Corporate Design) von Kaut Bullinger konsequent einzubinden, die Möglichkeit, Markenwerbung zu integrieren, Kunden über ein Wegeleitsystem und „Specials“ zu informieren und die mediengerechte Aufbereitung der Inhalte. Zusätzlich sollte das System auch auf andere Filialen ausgeweitet werden.

Gleich am Eingang findet man ein Monitorband mit zwei 55“-Displays im Hochformat mit begleitender Werbung zur Schaufensterdekoration und allgemeinen Informationen. Zentral im EG steht eine schicke, mobil einsetzbare Stele von eKiosk mit Wegeleitinformationen und „Specials“. In den zwei Aufzugskabinen gibt es je ein 32“-Display und vor den Aufzügen jeweils fünf Portalmonitore. Die Screens wurden durch die Firma Schindler-Aufzüge mit Unterstützung der a/c/t integriert. Die Zuspiel-PCs stehen im Maschinenraum.

Im zweiten OG gibt es ein kleines, einladendes Cafe von Dallmayr. Hier wurde ein NEC-Monitor integriert, auf dem auch TV-Inhalte gezeigt werden können. Alle Ausspielstationen können individuell mit Inhalten bestückt werden. Dafür ist die Digital Signage-Software „easescreen“ verantwortlich. Durch den zentralen virtuellen Management-Server wird der Wunsch des Kunden nach hoher Flexibilität optimal erfüllt.